SMI Motorsport News  01.03.2019
 
XRS Report
 
 
 XRAY Racing Series (XRS) Germany @ Arena33. Großes Finale mit 66 Startern und innovativer T4F-Präsentation.

Report: Uwe Baldes

Mit einem großartigen Finale in der Arena33 ist die Saison 2018/2019 der Xray Racing Series (XRS) Germany zu Ende gegangen. 66 Fahrer hatten ihre Nennung für den vierten Wertungslauf abgegeben und sorgten damit für einen neuen XRS-Starterrekord. Über die gesamte Saison verzeichnete der deutsche Xray-Importeur SMI Motorsport insgesamt 169 Teilnehmer, was ebenfalls einen neuen Bestwert bedeutet. „Die Xray Racing Series hat sich von den Anfängen 2017 bis heute wirklich klasse entwickelt. Darüber sind wir absolut happy“, zog SMI-Geschäftsführerin Anke Müller eine durchweg positive Bilanz. SMI sorgt bei allen XRS-Rennen für einen umfassenden Vor-Ort-Service, ebenso wie bei über 40 anderen Offroad- und Glattbahn-Rennen während der Saison.


Zum XRS-Finale in der Arena33 sorgte SMI Motorsport für ein weiteres Novum: die Präsentation des brandneuen Xray T4F. Im Stil einer großen Fahrzeugvorstellung präsentierte SMI den neuen, frontgetriebenen Tourenwagen mit interessanten Gesprächsrunden.


Vor rund 70 Gästen, die am Freitagabend teils weit angereist waren, stellten sich Anke Müller und SMI-Gründer Bertram Kessler, Toni Rheinard (Tonisport), Uwe Rheinard (Organisator ETS/EOS/ENS) sowie Harald Schmittgen, der als FWD-Experte in die Entwicklung des neuen T4F maßgeblich involviert war, den Fragen von Moderator Uwe Baldes.


Dabei überraschte Uwe Rheinard mit der Ankündigung, dass in der Euro Touring Series (ETS) ab der kommenden Saison die Klasse FWD (Fronti) für frontgetriebene Tourenwagen eingeführt wird. Nach der Enthüllung des Xray T4F nahmen wartende Kunden bereits die ersten Baukästen in Empfang, um sich sofort an den Aufbau zu machen. Ein T4F-Baukasten wurde sogar unter den Gästen verlost. Das anschließende Fronti-Rennen endete mit einem sicheren Sieg von Oliver Kaufmann vor Ronny Hoffmann und Andreas Jacob.


Nach einem intensiven Trainingstag am Samstag schickte Uwe Baldes als Rennleiter und Zeitnehmer am Rennsonntag die Teilnehmer schon früh in die drei Qualifikationsläufe und drei Finalrennen. Trotz der anstehenden Finalentscheidungen verliefen die Rennen nicht nur spannend, sondern auch fair, bis schlussendlich am späten Nachmittag die Tagessieger und die Platzierten in der XRS-Meisterschaft geehrt sowie die Tombola-Preise verlost werden konnten. „Selbstverständlich werden wir die Xray Racing Series Germany fortführen, voraussichtlich mit mehr Rennen über ganz Deutschland verteilt, vielleicht unterteilt in XRS Nord und Süd mit einem großen gemeinsamen Finale“, blickte Bertram Kessler schon vielversprechend in die Zukunft.



Passend zur Präsentation des neuen Xray T4F war die Klasse FWD die stärkste Klasse des XRS-Finales. Im Qualifying behielt Oliver Kaufmann mit rund einer Sekunde Vorsprung die Oberhand über Jacques Libar, der seinen brandneuen Xray T4F erst im Verlauf des Trainingstages aufgebaut hatte. „Xray-Entwicklungsfahrer“ Harald Schmittgen nahm die dritte Position ein. Destiny-Pilot Kaufmann gewann das erste Finale noch souverän vor Libar und Schmittgen.


Im zweiten Finale drehte Libar den Spiess um, der in der ersten Runde die Führung übernahm und für den ersten Finallaufsieg des T4F sorgte, vor Kaufmann und Schmittgen. Also musste das dritte Finale entscheiden. Dieses Mal überholte Libar Kaufmann in der zweiten Runde, doch aus der siebten Runde kam Henrik Heitsch als neuer Spitzenreiter zurück. Während der MTS-Pilot den Sieg knapp ins Ziel rettete, reichte Kaufmann, der zwei Runden vor der Zielflagge wieder Libar passieren konnte, der zweite Platz zum Tagessieg vor dem punktgleichen Libar.


Mit seinem Laufsieg verdrängte Heitsch als Gesamtdritter Schmittgen vom Podium. Im ebenfalls hartumkämpften B-Finale setzte sich Ronny Hoffmann (MTS) gegen Tim Schneider (Xray) durch, das C-Finale gewann Wolfgang Friese (Destiny) vor Bianca Schmittgen (Xray). Insgesamt waren bereits sechs neue Xray T4F am Start.

XRS TW Fronti FWD 13.5T
1. Oliver Kaufmann (MAC Meckenheim) Destiny
2. Jacques Libar (Team SMI Siegen) Xray
3. Henrik Heitsch (lmi-racing.com) MTS
4. Harald Schmittgen (MAC Meckenheim) Xray
5. Karl-Heinz Moritz (MAC Meckenheim) Xray Zerotribe
6. Jonas Völker (MAC Meckenheim) MTS
7. Andreas Jacob (Tonis Fronti Team) VBC

Als Meister in der FWD-Klasse (27 Teilnehmer) und bester 40plus-Fahrer wurde Xray-Pilot Harald Schmittgen vor Dirk Keller (Xray) und Bianca Schmittgen (Xray) geehrt.


In der Klasse Tourenwagen Stock mit 13.5T-Hudy-Einheitsmotoren, in der sich die neuen Hudy C3 Hand-out-Reifen hervorragend bewährt haben, überraschte Tobias Höfflin mit der Vorlaufbestzeit. Der Xray-Pilot verwies Melvin Diekmann (Awesomatix) um vier Zehntelsekunden auf Rang zwei, Jannick Namyslo (Xray) belegte Rang drei. So sehr Diekmann auch kämpfte und rundenlang am Heck von Höfflin´s T4 klebte, am Ende setzte sich Höfflin in allen drei Finalen durch und verwies Diekmann nach spektakulären Duellen auf den zweiten Gesamtrang. Namyslo komplettierte das Podium. Im B-Finale setzte sich der Jugendliche Max Montermann (Xray) gegen Sven Volmer (Xray) durch.

XRS Tourenwagen Stock 13.5T
1. Tobias Höffling (MCC Konstanz) Xray
2. Melvin Diekmann (MRG Voerde) Awesomatix
3. Jannick Namyslo (MCRT Aschaffenburg) Xray
4. Marc Stübben (MAC Adenau) Xray
5. Philipp Kremer (MSC Obermörlen) Xray
6. Dennis Krings (RG Rheinland) Awesomatix
7. Jörg Baldes (MSC Adenau) Xray
8. Michal Milanowicz, Xray
9. Jens Haller (MCRT Aschaffenburg) Xray
10. Alexander Klien, Serpent

Als bester 40plus-Pilot wurde Jörg Baldes geehrt, als bester Jugendlicher Max Montermann und als bester Junior der achtjährige Thilo Baldes (Xray).

Der XRS-Titel in der Tourenwagen-Klasse (29 Teilnehmer) ging an Marc Stübben vor Jörg Baldes und Philipp Kremer. Hinter Jens Haller auf Gesamtrang vier belegten der beste Jugendliche Lukas Fecher (Xray) und der beste Junior Thilo Baldes die Plätze fünf und sechs.


Eine ebenso erstaunliche wie erfreuliche Entwicklung erlebt die Klasse 1/12 GT, die beim Finale 15 Teilnehmer verzeichnete. Alexander Seitter holte sich mit seinem Xray die Pole Position, gefolgt von Benedikt Neubert und Haroun Schobner. Nachdem er im ersten Finale unglücklich ausgeschieden war, geriet Xray-Pilot Seitter unter Druck, setzte sich aber in den Finalen zwei und drei zweimal souverän durch und erzielte damit verdient den Klassensieg. Mit seinem Sieg im ersten Finale legte Schobner (Godspeed) den Grundstein zum zweiten Gesamtrang, während Neubert (Roche) als Dritter aufs Podium kam. Xray-Pilot Raymond Libar gewann das B-Finale, während eine stark verbesserte Jody Müller als beste Juniorin mit ihrem Xray den 14. Gesamtrang belegte.

XRS 1/12 GT
1. Alexander Seitter (MCC Fellbach) Xray
2. Haroun Schobner (MCV Linsengericht) Godspeed
3. Benedikt Neubert (MCRT Aschaffenburg) Roche
4. Olaf Engelmann (RC Team Hockenheim) Xray
5. Christian Salomon (MSC Hansa Heilbronn) Xray
6. Waldemar Hausauer (MSC Hansa Heilbronn) Xray
7. Emanuele Cocuzza (Team SMI Siegen) Xray
8. Bertram Kessler (Team SMI Siegen) Xray
9. Björn Fiedel (VfR Rüsselsheim) Godspeed
10. Alexander Olah (MCRT Aschaffenburg) Xray


XRS-Meister in der 1/12-GT-Klasse (22 Teilnehmer) wurde Haroun Schobner vor Benedikt Neubert und Alexander Olah. Als beste Juniorin belegte Jody Müller hinter Rene Meißen den fünften Punkterang.

Dagegen war die Klasse 1/12 Stock (13.5T) mit nur fünf Startern schwach besetzt. Roche-Pilot Jacques Libar erzielte mit Rundenvorsprung die Pole-Position und setzte sich auch in allen drei Finalrennen mindestens mit einer Runde Vorsprung überlegen durch. Mit zwei zweiten Plätzen holte sich Niklas Mährle (Xray) den zweiten Gesamtrang vor 40plus-Pilot Heinz Dewald (Xray).

XRS 1/12 Stock
1. Jacques Libar (Team SMI Siegen) Roche
2. Niklas Mährle (Leonberger MBC) Xray
3. Heinz Dewald (MSC Essen) Xray
4. Alexander Seitter (MCC Fellbach) Xray
5. Gunnar Blumendahl (MAC Walsum) Xray
SMI Motorsport: XRS Report
28.02.2019 ub@nito-west.de 3 | 3


Der XRS-Titel in de 1/12-Stock-Klasse (6 Teilnehmer) ging an Alexander Seitter, der damit auch bester 40plus-Pilot war. Zweiter wurde Niklas Mährle vor Jacques Libar.

Wie die 1/12-Stock-Klasse schwächelt leider auch die Formel-Klasse. Sechs Starter waren zum XRS-Finale angetreten. Daniel Schober eroberte mit seinem Xray nicht nur die eindeutige Pole-Position, sondern setzte sich mit zwei Finalsiegen auch im Kampf um den Tagessieg gegen Michal Milanowicz (Xray) durch. Als Dritter sprang der Jugendliche Johannes Fecher (Xray) aufs Podium.

XRS Formel
1. Daniel Schober (Black Forest Racer) Xray
2. Michal Milanowicz, Xray
3. Johannes Fecher, Xray
4. Hartmut Rose (MSC Asbach) Xray
5. Markus Kupsch (MAC Hamburg) Xray
6. Alexander Olah (MCRT Aschaffenburg) Xray

Bereits zum dritten Mal eroberte Daniel Schober den Titel in der Formel-Klasse. Johannes Fecher wurde Zweiter und auch bester Jugendlicher, gefolgt von Alexander Olah als bestem 40plus-Piloten.


© www.rc-car-rennsport.de